E5C970DF-8D3C-4D9C-94D2-D346C03B48D3 01. Februar 2022

Zielgruppenpotenziale, Typen und Kommunikationsfaktoren: Nachhaltigkeit als Werbebotschaft

Ströer stellt Nachhaltigkeitstypen für individuelle Medien- & Markenauswertungen in der best for planning (b4p) zur Verfügung

Ströer gibt Aufschluss über das Alltagsverhalten, den Konsum und die Einstellung zu Werbung & Marken im Themenfeld Nachhaltigkeit. Dabei stand die Frage, wie nachhaltige Zielgruppen ticken und welche Motivatoren sie mitbringen, um nachhaltig zu handeln, im Mittelpunkt.

Mittels umfassender Datenanalyse aus qualitativen Online-Gruppendiskussionen und einer quantitativen Online-Befragung konnten sieben unterschiedliche Nachhaltigkeitstypen identifiziert werden: Missionar:innen, Ästhetiker:innen, Verwerter:innen, Minimalist:innen, Erbauer:innen, Genüsslinge und Nachhaltigkeitskäufer:innen. Insgesamt ergeben alle definierten Nachhaltigkeitstypen innerhalb der deutschen Bevölkerung ein Zielgruppenpotenzial von rund 33 Mio. Menschen.

„Schaut man sich die Ergebnisse im Detail an, wird schnell klar: Nicht jeder, der nachhaltig agiert, tickt gleich und fast jeder interpretiert Nachhaltigkeit oder nachhaltiges Handeln anders“, sagt Annina Bleek, SVP Solutions Studio bei Ströer. „Was ebenfalls auffällt: Alle Typen haben unterschiedliche Einstellungen zum Thema Werbung. In unserer Studie zeigen wir die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche, nachhaltige Werbung und wie sich die Nachhaltigkeitstypen am ehesten mit Werbung ansprechen lassen. Alle Typen wurden darüber hinaus operationalisiert und stehen für individuelle Medien- & Marken-Auswertungen in der ‚best for planning‘ über Ströer zur Verfügung.“

Die Nachhaltigkeitstypen befinden sich nämlich in einem ständigen Spannungsfeld zwischen den folgenden Faktoren:

  • Durch nachhaltiges Handeln soll die Welt bewahrt werden, gleichzeitig möchte man jedoch auch Umdenken anregen und die Welt umgestalten.
  • Nachhaltigkeit ermöglicht das Ausbilden einer eigenen Haltung, zugleich entlastet es, wenn man den „klassischen Regeln“ folgt.
  • Nachhaltigkeit verspricht, dass man zum Weltretter werden kann. Diese Weltrettung fordert jedoch einen enormen Verzicht.

Minimalist:innen beispielsweise beruhigen ihr Gewissen bereits mit kleinen nachhaltigen Handlungen, wie Müll trennen, Verzicht auf Plastiktüten oder dem Recycling. Missionar:innen hingegen möchten die Welt retten und verändern, engagieren sich aktiv in Organisationen und arbeiten daran, auch andere von ihrer Mission zu überzeugen. Nachhaltigkeitskäufer:innen wiederum sind nicht bereit auf Dinge zu verzichten, kaufen dafür jedoch die nachhaltige Produktalternative ein.

Einstellung zum Thema Werbung

Ästhetiker:innen, Erbauer:innen, Nachhaltigkeitskäufer:innen stehen dem Thema „Nachhaltigkeit in der Werbung“ besonders positiv gegenüber und halten Werbung für eine gute Möglichkeit, Umwelt-Probleme zu adressieren sowie Leute dazu zu motivieren, verantwortungsvoller zu handeln. Allerdings empfinden alle drei Typen es als sehr zentral, dass solche Werbung auch zur Marke passt.

Auch Missionar:innen stehen Nachhaltigkeit in der Werbung überdurchschnittlich offen gegenüber, empfinden solche Werbung jedoch auch überdurchschnittlich oft als unaufrichtig. Ähnliches gilt auch für Verwerter:innen.

Genüsslinge und Minimalist:innen stehen Werbung, die mit Nachhaltigkeit verknüpft ist, grundsätzlich weniger positiv gegenüber. Beide Gruppen können jedoch trotzdem gut mit nachhaltigen Produkten erreicht werden. Hierbei ist jedoch von zentraler Bedeutung, dass die eigentliche Funktionalität und Qualität dieser Produkte auch in der Kommunikation im Vordergrund stehen. Ebenso ist für diese beiden Typen eine sachliche und informative Gestaltung solcher Werbung überdurchschnittlich wichtig.

Alle sieben Nachhaltigkeitstypen sind sehr überdurchschnittlich mobil – aber auf verschiedene Arten.

OOH-Werbung ist für fünf von sieben Nachhaltigkeitstypen einer der Top-Touchpoints für Werbung, die mit Nachhaltigkeit verknüpft ist. Nach eigener Aussage ist OOH-Werbung für Missionar:innen der Top-Touchpoint für Werbung zum Thema Nachhaltigkeit. Auch für Erbauer:innen, Nachhaltigkeitskäufer:innen, Verwerter:innen und Genüsslinge fällt OOH-Werbung unter die Top-Touchpoints für Werbung, die mit Nachhaltigkeit verknüpft ist.

Daneben haben digitale Kanäle eine hohe Relevanz für alle Nachhaltigkeitstypen. Nachhaltigkeitskäufer:innen nutzen das Angebot spezieller Websites zum Thema Nachhaltigkeit, während Erbauer:innen eher auf digitale Zeitungen/Zeitschriften zurückgreifen.

 

Eine Zusammenfassung der Studie finden Sie unter www.stroeer.de/newsroom/blog/nachhaltigkeit/zielgruppenstudie-zum-thema-nachhaltigkeit/

 

 

 

Studiensteckbrief

Erhebungsmethode: Online-Gruppendiskussionen
Institut: [m]SCIENCE GmbH
Zielgruppen: Heavy-User (Personen, bei denen Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle spielt) ; Light-User (Alle beschäftigen sich hin und wieder mit dem Thema Nachhaltigkeit)
Sample: 4 Online-Gruppendiskussionen à 6 Teilnehmer:innen
Erhebungsorte: Hamburg und Umgebung, Köln und Umgebung
Erhebungszeitraum: KW 20 2021

Erhebungsmethode: Quantitative Online-Umfrage
Institut: [m]SCIENCE GmbH
Zielgruppe: E 16+, mit Interesse am Thema Nachhaltigkeit
Sample: N=2058; repräsentativ quotiert nach Alter, Geschlecht, HHNE und Region
Erhebungszeitraum: September 2021 (KW35-KW37)

 

 

 

 

Disclaimer
Diese Pressemitteilung enthält "zukunftsgerichtete Aussagen" bezüglich der Ströer SE & Co. KGaA ("Ströer”) oder der Ströer Gruppe, einschließlich Beurteilungen, Schätzungen und Prognosen im Hinblick auf die Finanzlage, die Geschäftsstrategie, die Pläne und Ziele des Managements und die künftigen Geschäftstätigkeiten von Ströer bzw. der Ströer Gruppe. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die Ertragslage, Profitabilität, Wertentwicklung oder das Ergebnis von Ströer bzw. der Ströer Gruppe wesentlich von derjenigen Ertragslage, Profitabilität, Wertentwicklung oder demjenigen Ergebnis abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen werden zum Datum dieser Pressemitteilung gemacht und basieren auf zahlreichen Annahmen, die sich auch als unzutreffend erweisen können. Ströer gibt keine Zusicherung ab und übernimmt keine Haftung im Hinblick auf die sachgerechte Darstellung, Vollständigkeit, Korrektheit, Angemessenheit oder Genauigkeit der hierin enthaltenen Informationen und Beurteilungen. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen können ohne jedwede Benachrichtigung geändert werden. Sie können unvollständig oder verkürzt sein und enthalten möglicherweise nicht alle wesentlichen Informationen in Bezug auf Ströer oder die Ströer Gruppe. Ströer übernimmt keinerlei Verpflichtung, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen oder anderen Informationen öffentlich zu aktualisieren oder anzupassen, weder aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder aus anderen Gründen.