Die Rolle der Kreation

Wie wichtig heute Kreation für digitale Werbung ist, zeigt die Studie des OVK „Power of Creation*“.

  • Ob digitale Kampagnen in Premium-Werbeumfeldern wahrgenommen werden, ist knapp zur Hälfte (47 Prozent) auf den Faktor Kreation zurückzuführen.
  • Auch wie lange ein Standard-Display-Werbemittel betrachtet wird, ist zu 30 Prozent von dieser Einflussgröße abhängig. 
  • Eine qualitativ hochwertige Kreation kann die Betrachtungsdauer dabei bis auf rund das Sechsfache steigern (5,8-fach).
  • Eine qualitativ hochwertige Kreation kann die Kaufabsicht verdoppeln (+ 93 Prozent).

Gut gemachte Kreation ist deshalb ein Mix aus verschiedensten Aspekten: Klare Storyline, Einsatz von Animation, erläuternde Produktdarstellung, Überraschungseffekte und, und, und… . Hier finden Sie weitere Tipps für ihre Kreation.

*Quelle: 2013, OVK-Studie Power of Creation


Tipps für erfolgreiche digitale Werbung

Nachfolgend finden Sie einige Grundregeln und Tipps zu der Frage, wie Online Werbung gestaltet sein muss, damit sie besonders gut ankommt.

1. Auf was können die Deutschen am wenigsten verzichten?


Digitale Medien begleiten uns durch den Tag und die User wollen auf digitale Medien (Online/Desktop & Mobile) am wenigsten verzichten*. Deshalb sind Online & Mobile relevante Medien für Kaufentscheidungen – ob bei der Informationssuche oder direkt um einen Kauf zu tätigen. Beim Konsum bestimmter Contents (wie zum Beispiel Sport) steht vor allem die digitale Nutzung über den Tagesverlauf im Vordergrund.

 

*TNS EMNIDbusse Befragung "Wichtigkeit verschiedener Mediengattungen" (2014)

2. Multiscreen verstehen und berücksichtigen


Die Medienwelt verändert sich und das Konsumverhalten der Nutzer. Die Möglichkeiten, die uns heute moderne Devices bieten fördern die parallele Mediennutzung erheblich - Multi-Screen ist heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken: 86% der Onliner zwischen 14 und 59 Jahren sind „Multiscreener“*. D.h. sie nutzen immer häufiger wenigstens zwei Screens parallel. Als zweiter Screen stehen das Mobile und das Tablet hoch im Kurs.

 

* Quelle: Interactive Media, United Internet Media (2013). Catch Me If You Can!

3. Aufmerksamkeit - Die Kreation macht den Unterschied.


Ob und wie lange ein Werbemittel überhaupt betrachtet wird, ist sehr stark von der Kreation abhängig. Gemäß der Studie „Power of Creation“ ist die Kreation zu fast 50% dafür verantwortlich, ob überhaupt hingeschaut wird und der User somit Blickkontakt zum Werbemittel herstellt*. Die Güte der Kreation eines Werbemittels bewirkt außerdem eine bis zu 6-fach verlängerte Betrachtungsdauer.

 

Quelle: OVK-Studie (2013): Power of Creation

4. Es wird nicht nur ein einziges Mal hingeschaut!


Eine gute Kreation bringt den User dazu, mehrmals hinzuschauen. Sobald der Blick des Nutzers auf das Werbemittel fällt, ist der Blickkontakt hergestellt. Alle Blickkontakte addiert ergeben die gesamte Verweildauer auf dem Werbemittel.

5. Digitale Features - Innovativ sein.


Nutzen Sie die vielschichtigen Möglichkeiten, die Ihnen Online & Mobile Werbeformen heute bieten, voll aus - für eine optimale Umsetzung von Interaktivität und gelungener Kreation für Ihre Marke!

  • Interaktion mit User neben dem Call-to-Action zusätzlich über Kreation fördern.
  • Einbeziehung von Richmedia-Elemente in der Darstellung von Kreation berücksichtigen.
  • Mutig sein bei der Kreation –  die User werden es danken.

6. Potenzial bei digitalen Video-Formaten ausschöpfen.


Tipp: Kombinieren Sie In-Stream mit In-Page Bewegtbild-Werbeformaten! Durch Studie* bestätigt: Die Kombination von In-Stream Kampagnen mit In-Page Bewegtbildformaten ermöglicht es, – im Vergleich zu reinen Mono Bewegtbild/In-Stream Kampagnen – die Kampagne bei gleicher Kontaktdosis auf ein höheres Wirkungsniveau zu heben. In-Page Bewegtbild und In-Stream profitieren dabei wechselseitig von ihren Qualitäten. Die Kombination beider Formate in der Kampagnenplanung sorgt für einen Push im Bereich Aufmerksamkeit, Image und Aktivierung. Zusätzlich sorgt die Crossformat-Kampagnenplanung für neue Möglichkeiten im Reichweitenaufbau.

 

* Quelle: InteractiveMedia, ig digital, et. al. (2014). Optimierte Bewegtbild Kampagnenplanung

7. Den User in den Mittelpunkt stellen.


Eine gute Kreation berücksichtigt auch die Nutzungssituation des Users und geht oft einher mit Umfeld und/oder Platzierung, indem die Kreation die USPs oder typische – vom User auf diesem Umfeld akzeptierte – Mechanismen aufgreift.

Dadurch kann eine überwältigende & innovative Branding-Inszenierung sehr smart und clever auf die Umfelder adaptiert und für Storytelling weitererzählt werden, ohne an Reiz oder Attraktivtät zu verlieren.

Fazit: Die Zutaten und die Mischung machen es.

Gute digitale Werbung hängt von vielen Faktoren ab. Natürlich sind Relevanz von Botschaft oder Attraktivität des Produktes an vielen Stellen maßgeblich. Aber im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit des Users geben heute oft andere Aspekte den entscheidenden Impuls für den Werbemittelkontakt – vor allem aber wissen wir, wie wichtig Kreation dafür ist und wie wir sie bestmöglich einsetzen können.