E5C970DF-8D3C-4D9C-94D2-D346C03B48D3 15. November 2013

Ströer und IKAO untersuchen Wirkungskraft von Plakaten

Die neue Studie „Momentum Plakat - Wie Plakat-Motive gemacht sein müssen, damit sie optimal wirken“ des Instituts für Kommunikations-Analyse und -Optimierung (IKAO), in Kooperation mit der Ströer Media AG, gibt Hinweise für eine bessere Performance von Plakaten. Insgesamt wurden dafür 1.400 Plakate mittels einer Dialog-Struktur-Messung untersucht. Der Methodenmix aus Psychologie, Wahrnehmungsforschung, Gestaltungs- und Farbenlehre, Sprachwissenschaft sowie Hirnforschung bewertet die Plakatmotive in Bezug auf ihre formale Qualität und Wirkung.
Doch inwieweit gelingt es den einzelnen Plakaten, die Menschen mit ihren Botschaften zu erreichen und zu überzeugen? Die ausgesendeten Signale bieten Potentiale, denn viele Plakate nutzen ihre starke Impulskraft nicht in vollem Umfang.

„Unsere Erfahrung sagt uns, dass ein gut gestaltetes Plakat den Wert einer Außenwerbekampagne vervielfachen kann“, erklärt Christian von den Brincken, Geschäftsführer Business Development der Ströer Media AG. „Wir versprechen uns durch die Studie frische Impulse für spannende Kreationen, die mehr aus dem Investment herausholen. Deshalb ermutigen wir Kunden und die Agenturen, die Chancen der Studie zu nutzen: innovative Kreativstandards und die Vorteile unserer Medien machen jede Kampagne zu einem Erfolg.“

Um das vorhandene Potenzial von Außenwerbung auszuschöpfen, müssen Plakat-Konzepte und Motive stärker als bisher an den Mustern und Mechanismen der menschlichen Wahrnehmung ausgerichtet sein. Dazu zählt neben den wenigen Sekunden, in denen die Passanten das Plakat wahrnehmen und erfassen, auch die nachhaltige Erinnerung an die Plakate. Gute Plakate unterstützen den Rezipienten dabei: sie sind übersichtlich, mit wenigen Elementen strukturiert und überzeugen durch eine eindeutige Bildsprache, die lange Texte ersetzt. Ist dies der Fall, sind deutliche Sprünge in punkto Darstellungsqualität und Performance zu erwarten.