E5C970DF-8D3C-4D9C-94D2-D346C03B48D3 02. August 2012

Ströer schließt langfristige Konzernfinanzierung ab

Die Ströer Out-of-Home Media AG hat ihre Konzernfinanzierung erfolgreich neu aufgestellt: Das Finanzierungspaket mit einem Gesamtvolumen von 500 Mio. EUR und einer fünfjährigen Laufzeit wurde von einem internationalen Bankenkonsortium bereitgestellt und refinanziert die bislang bestehende syndizierte Kreditvereinbarung (395 Mio Euro Darlehen und 63 Mio Euro revolvierende Linien) sowie die bisherigen Nachrangdarlehen (rd. 21 Mio Euro).

Die neue Finanzierungsstruktur setzt sich aus einem endfälligen Darlehen über 275 Mio. Euro und einer flexibel nutzbaren Kreditlinie in Höhe von 225 Mio. Euro zusammen. Die mit der neuen Finanzierung erzielbaren Zinsvorteile werden schon 2013 zu weiteren Verbesserungen in Finanzergebnis und Cash Flow führen. Im Rahmen der Refinanzierung konnten zudem Verbesserungen in den Kreditauflagen erreicht werden.

„Mit der neu abgeschlossenen Kreditvereinbarung haben wir frühzeitig die Weichen für eine langfristig stabile Finanzierungsbasis gestellt. Zeitpunkt und Konditionierung des syndizierten Kredites belegen das Vertrauen des Finanzmarktes in die Stärke unseres Geschäftsmodells. Mit der revolvierenden Kreditlinie können wir Wachstumsprojekte flexibel umsetzen und unsere Fremdkapitalkosten weiter optimieren", erklärt Alfried Bührdel, Finanzvorstand der Ströer Gruppe.


Die neue Konzernfinanzierung wurde unter der Führung von Commerzbank, Credit Agricole, BAWAG, ING, JP Morgan und SEB in einem Konsortium von insgesamt 10 Kreditinstituten realisiert und wurde auf Seiten von Ströer durch Herter & Co. beraten.