E5C970DF-8D3C-4D9C-94D2-D346C03B48D3 07. November 2012

Ströer Konzernzentrale feiert 10. Geburtstag

Ausstellungseröffnung mit Plakaten, Modellen und Bewegtbildern

Am Mittwoch dem 07. November 2012 wird die Ströer Konzernzentrale in Köln-Sürth zehn Jahre alt. Aber nicht nur an die offizielle Einweihung, sondern an die wichtigsten Ereignisse der letzten zehn Jahre erinnert Ströer anhand von Plakaten, Modellen und Bewegtbildern mit einer kleinen Ausstellung, die der Vorstandsvorsitzende Udo Müller im Beisein der Architekten Fischer + Fischer und der NRW-Bank eröffnet. Die Ausstellung im Foyer der Konzernzentrale wird bis zum 14. November für Interessierte geöffnet sein.

„In den vergangenen zehn Jahren haben wir eine wahre Erfolgsgeschichte erlebt und dabei von den Standortvorteilen in Köln profitiert. Von unserer neuen Konzernzentrale in Köln-Sürth sind wir in den letzten zehn Jahren zu einem der marktführenden Außenwerbeunternehmen in Deutschland, Polen und der Türkei aufgestiegen“, sagt Udo Müller, Vorstandsvorsitzender der Ströer AG.

Im Jahr 2001 war die Arbeitssituation im Unternehmen geprägt durch beengtes Arbeiten in dem zu kleinen Gebäude in der Wesselinger Straße. Der Neubau auf der grünen Wiese nebenan war ein Aufbruch in neue Zeit: Das Unternehmen ist stetig gewachsen und die neue Konzernzentrale spiegelte den hohen Anspruch an sich selbst wider, Design und Architektur entsprachen der eigenen gewachsenen Wahrnehmung. Für Stadtmöbel hat das Unternehmen renommierte Designpreise wie den reddot design award und den iF design award erhalten.

Auch die internationalen Schritte des Unternehmens wurden aus der Konzernzentrale gesteuert, wie etwa das Engagement in Malaysia, im Balkan, in Polen und der Türkei. Zu den Themen der vergangenen zehn Jahre zählen beispielsweise der Kauf der Deutsche Städte Medien 2004, die vom Land Nordrhein-Westfalen vorgenommene Auszeichnung als vorbildlicher Bau in der Kategorie Büro- und Gewerbebauten 2005, die Eröffnung der Kindertagesstätte „Ströer Strolche“ 2006 und der Börsengang 2010.