E5C970DF-8D3C-4D9C-94D2-D346C03B48D3 16. November 2018

Robert Bosch verlässt Ströer

Bestehendes Führungsteam übernimmt gemeinsam mit Ströer Co-CEO Christian Schmalzl die nationale Vermarktung

Robert Bosch, Chief Marketing Officer der Ströer SE & Co. KGaA, derzeit gesamthaft verantwortlich für das nationale Vermarktungsgeschäft von Ströer, verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Jahresende. Seit Dezember 2015 hat Robert Bosch die nationale Vermarktung des Kölner Medienhauses substantiell weiterentwickelt und damit auch wichtige Impulse in der übergreifenden und konvergenten Vermarktung des digitalen und analogen Produktportfolios von Ströer setzen können.

„In den vergangenen drei Jahren habe ich die nationale Vermarktung komplett neu strukturieren dürfen und aus den verschiedenen Strängen eine gesamthafte, konvergente und medienübergreifende Vermarktung geschaffen“, sagt Robert Bosch, CMO der Ströer SE & Co. KGaA. „Ich danke dem Vorstand für das Vertrauen und meinem Team für den tollen Einsatz und die gute Zusammenarbeit.“

„Ich danke Robert sehr für seinen unermüdlichen Einsatz für unser Unternehmen und die Weiterentwicklung der nationalen Vermarktungsstrukturen. Wir bedauern Roberts Entscheidung und bleiben weiterhin – nicht zuletzt aufgrund der spannenden, gemeinsamen Erlebnisse in den vergangenen drei Jahren – freundschaftlich verbunden“, sagt Christian Schmalzl, Co-CEO der Ströer SE & Co. KGaA. „Ich habe vollstes Vertrauen in das starke Vermarktungsteam, das Roberts Aufgaben ab sofort gemeinschaftlich übernehmen wird. Gemeinsam werden wir die nationale Vermarktung weiterentwickeln.“

Die Aufgaben von Robert Bosch in der nationalen Vermarktung übernimmt das bestehende Führungsteam um Christopher Kaiser (Digital-Vermarktung & Cross-Media), Michael Noth (OOH), Fabian Kietzmann (Vertrieb) sowie Stephan Kern (kaufmännische Steuerung).

Disclaimer

Diese Pressemitteilung enthält "zukunftsgerichtete Aussagen" bezüglich der Ströer SE & Co. KGaA ("Ströer”) oder der Ströer Gruppe, einschließlich Beurteilungen, Schätzungen und Prognosen im Hinblick auf die Finanzlage, die Geschäftsstrategie, die Pläne und Ziele des Managements und die künftigen Geschäftstätigkeiten von Ströer bzw. der Ströer Gruppe. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die Ertragslage, Profitabilität, Wertentwicklung oder das Ergebnis von Ströer bzw. der Ströer Gruppe wesentlich von derjenigen Ertragslage, Profitabilität, Wertentwicklung oder demjenigen Ergebnis abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Diese zukunftsgerichteten Aussagen werden zum Datum dieser Pressemitteilung gemacht und basieren auf zahlreichen Annahmen, die sich auch als unzutreffend erweisen können. Ströer gibt keine Zusicherung ab und übernimmt keine Haftung im Hinblick auf die sachgerechte Darstellung, Vollständigkeit, Korrektheit, Angemessenheit oder Genauigkeit der hierin enthaltenen Informationen und Beurteilungen. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen können ohne jedwede Benachrichtigung geändert werden. Sie können unvollständig oder verkürzt sein und enthalten möglicherweise nicht alle wesentlichen Informationen in Bezug auf Ströer oder die Ströer Gruppe. Ströer übernimmt keinerlei Verpflichtung, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen oder anderen Informationen öffentlich zu aktualisieren oder anzupassen, weder aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder aus anderen Gründen.