Die Stadt von morgen wird sich grundsätzlich von unserem heutigen Stadtverständnis unterscheiden, allerdings weniger im Aussehen und ihrer baulichen Struktur, da ja 95 Prozent unserer Stadtstrukturen in Deutschland quasi gebaut sind. Vielmehr wird sich durch große Veränderungen wie die Energiewende auf lokaler Ebene, die Digitalisierung von Leben und Arbeiten sowie gesellschaftlicher Strukturveränderungen das „Betriebssystem Stadt“ verändern müssen.

Die Stadt 2.0 wird zu einer maßgeschneiderten intelligenten Umgebung. Stadtquartiere werden die neuen Spielfelder dafür sein, in denen wir eine neue Qualität für Leben, Wohnen, Arbeiten und Freizeit entwickeln können, d.h. weniger Staus, mehr Flexibilität, mehr Gemeinschaftlichkeit und schlussendlich mehr Lebensqualität. Ich will in der Stadt leben, die maximal klimaneutral ist, mir die beste Work-Life-Balance garantiert und vor allem innovationsfähig ist, um diese Zukunft aktiv mitzugestalten.