Knowledge Base

Glauben ist gut. Wissen ist besser. Viele Wege führen zum Werbeerfolg. Eine Vielzahl von Studien belegt die Leistung und Wirkung von
Out-of-Home-Medien und zeigt, wie man diese noch weiter optimieren kann.

Filtern nach
Leistungsstudien

Leistungsstudien

Erfolgreiche Marketing- und Mediastrategien basieren auf fundierten Daten und Fakten. Hier finden Sie einen Überblick über unabhängig erhobene Studien die Ihnen Auskunft über die Leistungswerte verschiedener Out-of-Home-Medien geben.

Grundlagenstudien

Grundlagenstudien

Es ist nicht nur wichtig zu wissen wie Werbung wirkt, sondern auch ob, wann und wo Menschen Werbung sehen, wahrnehmen und akzeptieren. Umfangreiche Grundlagenstudien zeigen wie sich Menschen in unterschiedlichen Umgebungen fühlen, wie sie Außenwerbung wahrnehmen und bewerten.

Motivtests & Kreativstudien

Motivtests & Kreativstudien

Gerade in der Außenwerbung spielen die Gestaltung des Werbemotivs eine wichtige Rolle. Diverse Studien geben Ihnen Hilfestellung, wie ein gutes Plakat aussehen kann. Mit verschiedenen Pretest-Systemen können Sie sich bereits während der Entstehung des Motivs objektives Feedback einholen.

Wirkstudien

Wirkstudien

Wer wirbt hat zwei wesentliche Ziele: Wirkung und Effizienz. Mit analogen und digitalen Werbeträgern, sowie nationaler, regionaler und lokaler Aussteuerung bietet Ströer eine Vielzahl an Möglichkeiten. Mit Hilfe von diversen Ansätzen und Messmethoden wurde die Wirkung von Out-of-Home-Kampagnen untersucht.

 

Deep Impact – Testansatz

Viele Kunden stellen fest, dass die Ergebnisse aus expliziten Werbewirkungsmessungen keine Zusammenhänge mit ihren Abverkäufen zeigen, da die Messungen nur die bewussten Treiber für Kaufentscheidungen erfassen. „Deep Impact“ hingegen ist ein impliziter Marktforschungsansatz,
der die unbewussten Treiber misst. Er weist nach der Kampagne die Präferenzverschiebungen
von Marken und Produkten im Wettbewerbsumfeld aus. 

Methodik

Mit dem Deep Impact Ansatz sollen implizite Einflussfaktoren auf den Kaufprozess konkreter abgebildet werden. Hilfsgrößen wie bspw. Werbeerinnerung werden hier nicht genutzt. Stattdessen werden neue implizite, also unterbewusste, KPI`s, die darauf ausgerichtet sind, den Einfluss einer Werbekampagne auf die Produktpräferenzen abzubilden, definiert:

Spontaneous Brand Awareness (SBA) – Markenbekanntheit

Durch die Abfrage der spontanen Brand Awareness soll ein wesentlicher  Indikator abgebildet werden, der die Wirkung einer Werbemaßnahme darstellt.  Hier soll vor allem die spontane Verankerung des Markennamens überprüft werden.

Competitive Brand Preference (CBP) – Markenpräferenz im Wettbewerbsumfeld

Wird die beworbene Marke auch im konkreten Wettbewerbsumfeld stärker präferiert/gewählt? Um das Ranking der Marken im Konkurrenzumfeld sauber abzubilden, werden alle  Marken im Paarvergleich gegeneinander getestet.  So können Verschiebungen im Ranking oder in Differenzen abgebildet werden.

Spontaneous Brand Preference (SBP) – Markenpräferenz

Anders als im Fall der CBP wird hier ausschließlich die direkte Produktpräferenz abgebildet. Es kann auch dann ein Werbeerfolg abgebildet werden, wenn sich das Ranking nicht direkt verändert, die spontane Produktakzeptanz allerdings verbessert werden konnte.

Spontaneous Brand Image (SBI) – Markenbeurteilung

Durch die Spontanbefragung der klassischen Image-Items erzielt man ein sehr ehrliches und vollständiges Bild über die Marke und dessen Veränderungen durch eine Kampagne.

Bei der Befragung wird eine Antwortzeit von 2,5 Sekunden vorgegeben, um eine
spontane Antwort zu erzwingen. Bei der Abfrage der impliziten KPI‘s werden ausschließlich ja/nein Antwortmöglichkeiten verwendet. Die Abfrage erfolgt nur auf dem Produkt bzw. der Marke und dem Konkurrenzumfeld. Der Test wird um eine explizite Abfrage zu Recognition und Kauf- bzw. Verwendungserfahrung ergänzt.