Knowledge Base

Glauben ist gut. Wissen ist besser. Viele Wege führen zum Werbeerfolg. Eine Vielzahl von Studien belegt die Leistung und Wirkung von
Out-of-Home-Medien und zeigt, wie man diese noch weiter optimieren kann.

Filtern nach
Leistungsstudien

Leistungsstudien

Erfolgreiche Marketing- und Mediastrategien basieren auf fundierten Daten und Fakten. Hier finden Sie einen Überblick über unabhängig erhobene Studien die Ihnen Auskunft über die Leistungswerte verschiedener Out-of-Home-Medien geben.

Grundlagenstudien

Grundlagenstudien

Es ist nicht nur wichtig zu wissen wie Werbung wirkt, sondern auch ob, wann und wo Menschen Werbung sehen, wahrnehmen und akzeptieren. Umfangreiche Grundlagenstudien zeigen wie sich Menschen in unterschiedlichen Umgebungen fühlen, wie sie Außenwerbung wahrnehmen und bewerten.

 

Experiment zur Wahrnehmung von Außenwerbung – Hochschule Fresenius

Kann schon ein unbewusster Kontakt mit einem Plakat die Einstellung von Menschen zu einem spezifischen Thema beeinflussen? Eine Studentengruppe der Hochschule Fresenius in Köln wollte es genau wissen und hat im Rahmen eines wissenschaftlichen Experiments insgesamt 200 Fußgänger befragt.

 

Methodik

100 der Befragten waren vorher an einem Plakat der Kindernothilfe vorbeigelaufen, das hungernde Kinder in Afrika zeigte. Die andere Gruppe passierte am selben Standort ein Plakat der Marke Licher Pils, das eine angenehm-entspannte Freizeitsituation zeigte.
Alle Testpersonen wurden im Anschluss befragt, ob sie glauben, dass die Regierung genug Geldmittel für Kinder in Not bereit stellt oder nicht. Außerdem wollten die Studenten wissen, ob die Teilnehmer selber bereit wären zu spenden und falls ja, in welcher Höhe.

  • Face-to-Face Interviews unmittelbar nach Passage eines GF-Teststandortes (Köln)
  • Plakatierung von zwei Motiven (Licher und Kindernothilfe) im wöchentl. Wechsel
  • Fragen zur Bereitstellung von Geldmittel für notleidende Kinder in der Dritten Welt

 

Grundgesamtheit

Jeweils 100 Personen im Alter von 20-54 Jahren pro Motiv

Zeitraum

Juni 2013

Hochschule

Hochschule Fresenius

Ergebnis

Außenwerbung durchdringt und setzt emotionale Anker.

Auf die Frage „Sind Sie der Auffassung, dass von Seiten der Regierung genug für Kinder in Not gespendet wird?“ antworteten die beiden Gruppen sehr unterschiedlich:

Die Personen, die das Licher-Plakat passiert hatten, gaben auf einer 5er Skala (1: Tut genug – 5: tut nicht genug) mehrheitlich an, dass die Regierung schon genug für Kinder in Not spendet (Wert: 2,4). Die Personen, die unter dem unterschwelligen Einfluss des aufwühlenden Kindernothilfe-Motivs stehen, stimmen der Aussage tendenziell deutlich weniger zu (Wert: 4,0).

Allein der kurze Kontakt mit dem Plakat hat die Einstellung der Menschen zu dieser Frage signifikant beeinflusst.

Außenwerbung emotionalisiert und aktiviert.

Auch auf die Frage „Sind Sie der Auffassung, dass von Seiten der Regierung genug für Kinder in Not gespendet wird?“ Und "Falls ja, wieviel?" zeigt sich zwischen den beiden Gruppen ein sehr differenziertes Antwortverhalten:

Interessanterweise ist die Licher-Gruppe häufiger bereit persönlich zu spenden und gibt an, einen Betrag von knapp 100€ bereitzustellen. Die Kindernothilfegruppe hingegen ist etwas weniger bereit zu spenden und wenn, dann nur einen Betrag von knapp 50€.

Was auf den ersten Blick seltsam aussieht, ist gut erklärlich: Die positive, lebensbejahende Stimmung des „Licher“-Motivs hat einen positiveren Effekt auf die Spendenbereitschaft als das eher aufwühlende, traurige Motiv der Kindernothilfe.

Erklärung: Die „Kindernothilfe-Gruppe“ hat durch die erste Antwort mehrheitlich die Regierung in die Verantwortung gestellt, da sie durch den unterschwelligen Kontakt unbewusst sensibilisiert wurde und engagiert sich folglich persönlich weniger. Die "Licher Pils-Gruppe" hingegen, hatte in der Mehrzahl nicht die Verantwortung der Regierung gesehen, war aber durch die Stimmung des Plakates sozusagen in „Geberlaune“.

Fazit

Das Experiment der Hochschule Fresenius zeigt:

  • Plakate senden starke unbewusste Reize, die unmittelbar das menschliche Entscheidungsverhalten beeinflussen.
  • Der sogenannte Priming-Effekt konnte klar nachgewiesen werden.
Motivtests & Kreativstudien

Motivtests & Kreativstudien

Gerade in der Außenwerbung spielen die Gestaltung des Werbemotivs eine wichtige Rolle. Diverse Studien geben Ihnen Hilfestellung, wie ein gutes Plakat aussehen kann. Mit verschiedenen Pretest-Systemen können Sie sich bereits während der Entstehung des Motivs objektives Feedback einholen.

Wirkstudien

Wirkstudien

Wer wirbt hat zwei wesentliche Ziele: Wirkung und Effizienz. Mit analogen und digitalen Werbeträgern, sowie nationaler, regionaler und lokaler Aussteuerung bietet Ströer eine Vielzahl an Möglichkeiten. Mit Hilfe von diversen Ansätzen und Messmethoden wurde die Wirkung von Out-of-Home-Kampagnen untersucht.