27.01.2020

Ross Antony singt für Coca-Cola Neuauflage von „Quando Quando“

Neue Kampagne für Limonadenklassiker Fanta, mezzo mix und Sprite auch auf Plakat.

Ross Antony ist das neue Werbegesicht von Coca-Cola Deutschland. In der aktuellen Kampagne bewirbt der Sänger und Entertainer auf unterhaltsame Weise die Getränke Fanta, mezzo mix und Sprite und zeigt, dass Verbraucher bei allen Klassikern unter den Coca-Cola Limonaden immer die Wahl haben, ob sie diese mit oder ohne Zucker genießen möchten. Herzstück der Kampagne ist ein Song: Ross Antony interpretiert in einer Neuauflage des 60er Jahre Hits „Quando Quando“ von Catarina Valente seine Version „Mit oder mit ohne“ für den deutschen TV-Spot. Die Stimme des ehemaligen BroSis-Mitglieds und erfolgreichen Schlagersängers ist darüber hinaus in Radio-Spots zu hören, sein Bild auf zahlreichen Plakaten in deutschen Städten zu sehen. Antony sorgte zuletzt mit seinem emotionalen Abschiedssong „Goodbye Papa“, den er seinem 2017 verstorbenen Vater widmete, für Aufmerksamkeit. In der neuen Kampagne von Coca-Cola zeigt sich der Entertainer aber wieder von seiner unterhaltsamen und lustigen Seite, für die ihn seine Fans lieben.

Neben dem eingängigen Kampagnensong und der mitreißenden Einladung von Ross Antony motiviert Coca-Cola die Konsumenten mit einer Geld-Zurück-Aktion dazu, die zuckerfreien Varianten der Getränke zu probieren. Coca-Cola entwickelt stetig neue Rezepturen und Innovationen, um den Verbrauchern eine breite Auswahl an Getränken ohne oder mit weniger Zucker anzubieten. Bis Ende dieses Jahres soll der durchschnittliche Zuckergehalt im Portfolio der Erfrischungsgetränke um 10 Prozent im Vergleich zu 2015 sinken. Die zuckerfreien Varianten von Fanta, mezzo mix und Sprite zählen zu den Getränken, die gemeinsam mit anderen kalorienfreien oder -armen Varianten ein Drittel des Angebots von Coca-Cola in Deutschland ausmachen. Dabei investiert Coca-Cola weiterhin überproportional stark in die Bewerbung der zuckerfreien und zuckerreduzierten Getränke.

(Quelle: coca-cola-deutschland.de, 22.01.2020)