09. Juli 2019

"Code to Teens" – die Gen Z rückt in den Fokus

Die Generation Z hebt die Always-On-Mentalität auf die nächste Stufe. [m] Science und Ströer knacken den "Code to Teens".

Auf die Babyboomer folgte die Generation X und schließlich die Generation Y, auch bekannt als Millennials. Die Millennials gelten als technikaffin und gutgebildet. Nun rückt die Generation Z in den Fokus der Marketingwelt. Was macht sie aus, wie kann man sie charakterisieren? Diesen Fragen geht die die Code to Teens Studie auf den Grund.

Im Rahmen der 'Code to Teens'-Studie wurden 40 Personen aus der Generation Z und der Generation Y zu ihrem Denken und Handeln befragt. Die heute 16 bis 23-Jährigen ticken demnach anders als ihre Vorgänger-Generation Y (24-35 Jahre), die eigenständig mit- und umgestalten will, neuen Erfahrungen gegenüber offen ist und gerne Neues ausprobieren und erleben möchte.

Die Generation Z hingegen folgt lieber dem Beispiel anderer, bewegt sich vorsichtig und braucht das Sicherheitsnetz ihrer Peer-Group (wie Eltern, Freundeskreis oder Influencer) und bestehende Regeln, bevor sie selbst aktiv wird. Veränderung bedeutet in ihrer Welt die Anpassung von bereits existierenden Gegebenheiten an ihre Wünsche.

Werbungtreibende müssen sich der Herausforderung bewusst sein, dass es immer schwieriger wird, diese begehrte Zielgruppe der 16- bis 23-Jährigen mit ihren Werbebotschaften zu erreichen und von ihren Produkten überzeugen zu können.

Die komplette Studie kann im Download Bereich heruntergeladen werden. Viel Spaß beim Lesen!

Eindrücke aus der Studie:

Weitere Artikel zum Thema

OKT 03
Communication

Wie der Einsatz von Influencer-Marketing funktioniert

Ein Kommentar von Denis Müller, CSO TubeOne Networks.

OKT 02
Communication

"Man muss sich unbedingt selbst treu bleiben"

Ein Kurzinterview mit Mrs. Bella, Influencerin in den Bereichen Kosmetik und Mode.

OKT 02
Communication

Den Nerv der Zielgruppe getroffen

Wie Fanta mit Influencer Julien Bam die Teenies und Twenty-Somethings erobert.